Wandern in Portugal

Wandern in Portugal oder von überall auf der Welt. Das Wandern ist fast immer möglich. Neue Umgebung kennenlernen oder bereits bekannte noch intensiver wahrnehmen. Ich liebe es zu Fuß unterwegs zu sein, draußen der Natur zu begegnen ist ein anderes Gefühl als beim Vorbeifahren im Auto. Alleine die verschiedenen Untergründe, sich auf diese einzulassen und dabei noch seine körperlichen Grenzen zu erkennen, ist immer wieder eine tolle Erfahrung. Also du merkst, das Wandern ist eine Leidenschaft von mir. Aber wer 799 Kilometer nach Santiago de Compostela läuft, der muss das Wandern lieben.

Wandertag für Kathy und Muk

Bereits vor einigen Tagen ist mir ein Berg aufgefallen. Ob vom Campingplatz oder beim Vorbeifahren im Vany, der Berg lässt mir keine Ruhe. Eigentlich sieht der Berg, wie eine Hügellandschaft aus und ob man da überhaupt wandern kann. Also muss ich es einfach testen und selbst herausfinden, was dieser Berg zu bieten hat. Da Afri noch in Deutschland ist, werde ich mit Muk dieses Wanderabenteuer testen. Ich glaube zu wissen, dass die keine Dame die Wanderung sehr mögen wird. Ich mag es sehr, mit Muk unterwegs zu sein. Sie frei laufen zu lassen und dabei zu sehen, wie viel Spaß sie hat. Ich habe selbstverständlich ebenfalls meine Freude.

Eine Kaktus Pflanze beim Wandern in Portugal am Strassenrand

Wandern in Portugal ist selbst im November bei Sonnenschein möglich

Es ist November uns wir haben wunderbares Wetter, die optimalen Bedingungen um heute mein Vorhaben mit Muk zu vollenden. Da ich nicht genau weiß, wie ich zum Berg kommen und selbst im Internet es keine eindeutige Wegbeschreibung gibt, fahre ich mit Muk angeschnallt auf dem Beifahrersitz los. Immer der der Nase nach, sozusagen. Und da meine Nase etwas grösser als der Durchschnitt ist und Muks Hundenase sowieso einmalig werden wir nach zwei Umwegen fündig.

Ich parke den Vany am Straßenrand. Da sehe ich, dass wir nicht alleine unterwegs sein werden. Einige Wanderer bereiten sich für den Aufstieg vor und Fahrradfahrer kommen uns bereits von oben entgegen. Es ist etwas warm und ich frage mich, werden wir die Strecke schaffen. Nicht das ich es uns zwei nicht zutrauen würde aber da wir überhaupt nicht wissen was uns erwarten, scheint es aus meiner Sicht eine berechtigte Überlegung zu sein. In den letzten Tagen hat es bei uns viel geregnet und der Untergrund ist alles andere als fest. Vor lauter Vorfreude habe ich unseren Wassservorrat im Olli vergessen. Aber trotz meiner Gedenken laufen wir los.

Auf einem Wanderweg in Portugal ist ein Orangenbaum zu sehen

Auf dem Weg zum Gipfel wird mir in vielen Momenten bewusst, dass meine Sorgen nicht grundlos waren. An einigen Stellen ist der Weg so schmal und rutschig, dass ich mich auf meinen Po setze und Muk vor lauter Schock auf mich drauf hüpft. Als ob sie mit mir eine Runde im Matsch spielen möchte. Es wird immer wärmer und ich bereue, dass ich kein Wasser mitgenommen habe. Dabei denke ich weniger an mich, ich habe mir angewöhnt während der Wanderung nichts oder ganz wenig zu trinken. Wenn ich am Ziel angekommen bin, dann gibt es etwas leckeres gegen den Durst. Mir ging es vielmehr dabei um Muk. Somit müssen wir beide ohne Wasser auskommen und setzen unsere Wanderung nach einer Rutschpartie fort.

Wie ich später herausfinden sollte, befanden wir uns auf 411 Metern Höhe auf dem Sao Miguel. Der Aufstieg gestaltete sich schwierig aber schön zu gleich. Die unterschiedlichen Pflanzenarten und die dadurch entstehen Farben sind so herrlich. Die Nutzung des Gipfels dagegen ist einfach ernüchternd. Funkmasten. Stahl, Benot und Plastik. Es gibt keine leckere Erfrischung für Kathy und Muk. Ich schaue mich um und der Ausblick ist gigantisch. Auf der einen Seite das Meer, es sieht so friedlich aus und ich kann selbst Faro in der Ferne erkennen. Auf der anderen Seite die Berge.

Unser Ziel der heutigen Wanderung ist der Berg
Wanderwege in der Nähe von Faro
Eine blonde Frau macht mit einem Hund Pause bei der Wanderung in den Bergen in Portugal
Ein steiniger Wanderweg in Portugal mit Sicht auf den Berg

Das Ziel unserer Wanderung ist erreicht, der Gipfel
Wandern in Portugal eine Wanderung mit Ausblick auf Faro
Der Ausblick am Gipfel  des Berges
Ein Beerenstrauch auf einem Wanderweg in Portugal

Wir laufen zurück zum Vany und treffen noch einmal eine Frau, die mit ihren 5 Hunden Beeren sammelt. In Portugal wachsen so kleine Bällchen an den Bäumen, rot, rund und etwas stachelig aber total süß. Genau diese Früchte hat sie gesammelt. Ich habe später erfahren, dass es der sogenannte Erdbeerbaum von Portugal sein soll. Die Sammlerin war, wie bereits auf dem Hinweg sehr nett und Muk mischte noch einmal die Hundetruppe auf. Ihre rosa Zunge berührte fast den Boden aber bald war eine große Wasserstation in Form einer Pfütze in Sicht.

Am Vany angekommen überlege ich mir, welcher Tagesabschluss nach dieser Wanderung in Frage kommt. Ich bin bereits öfters auf dem Weg zum Einkaufen an Fuseta vorbeigefahren aber bis jetzt habe ich noch keine Gelegenheit gehabt, dieses Fischerdörfchen zu besuchen. Heute scheint mir der richtige Tag zu sein. Ein kleines Örtchen mit ca. 2.000 Einwohnern, einem Campingplatz direkt am Meer und vielen Bars und Restaurants. In der Nebensaison ist es hier ruhig und ich bekomme gleich einen Parkplatz direkt am Strand. Einige Touristen waren ebenfalls wandern, diese erkenne ich an den etwas zu großen Rucksäcken. Wandern in Portugal scheint in dieser Region beliegt zu sein. Ich laufe mit Muk an den Wandergruppe vorbei, wir zwei sollen jetzt an den Strand.

Ein Wandertag in Portugal neigt sich dem Ende

Ein Strand in Portugal im November bei Faro
Ein Hund steht am Strand und schaut in die Ferne nach einer Wanderung in Portugal

Noch einen Kaffee für Kathy und eine Pause für Muk zum Abschluss des Wandertages

Nach dem Spielspaß für Muk gehen wir in die Strandbar. Der Ausblick ist himmlich und der Kaffee mit Milchschaum noch lecker dazu. Wir bleiben eine Weile sitzen und Muk ist so platt, dass sie sich unter dem Tisch ein Pause gönnt. Ein toller Wandertag neigt sich dem Ende. In der Umgebung um Olhau und Faro herum gibt es so viele Möglichkeiten draußen aktiv zu sein. Wanderwege, die gut ausgeschildert sind. Naturschutzgebiete sowie Nationalparks laden zum Erkunden ein. Das Wetter ist angenehm, tagsüber immer um die 18 Grad und somit optimal um die Natur zu erforschen. Nach dem aktiven Part laden die Bars für eine Auszeit ein. Das gastronomische Angebot ist vielseitig und gut. Kaffee am Strand oder ein perfektes Dinner in einem einheimischen Restaurant. Besuche uns in unseren Vollzeitvanlife und entecke mit uns gemeinsam Portugal.

Eine Tasse Kaffee in einer Strandbar bei Faro nach dem wandern in Portugal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

oder ohne Beitrag über neue Kommentare informiert werden.