Der Winter in Portugal, lohnt es sich wirklich?

Während mein vorheriger Beitrag „Wir überintern in Portugal an der Algarve“ wesentlich polemischer angelegt war, soll es nun um Daten, Fakten und das persönliche Erleben eines Winters in Portugal gehen.

Der Winter in Portugal ist durchwachsen. Es gibt schöne und weniger schöne Seiten. Für wen lohnt es sich den Winter im südlichsten Land Europas zu verbringen?

Küste im Winter in Portugal

Zuerst sollte man anmerken, dass die Wetterverhältnisse im Norden noch einmal etwas anders sind, als weit unten im Süden des Landes. Menschen, die ich unterwegs getroffen habe, erzählten mir, dass Nazaré gerade im November wegen der hohen Wellen ein Traum für Surfer sein soll. Da wir aber nicht surfen, lassen wir diesen Aspekt erst einmal außen vor.

Der Herbst geht in Portugal

Während der Herbst im Süden Europas ein Traum bezüglich des Klimas ist, muss man dennoch mit starken Winden rechnen. Zudem wird man bei warmen bis sehr milden Temperaturen, teils über 20°C bis Ende November noch auf zahlreiche Fliegen und Mücken treffen. Wem das nichts ausmacht, der findet im Herbst und Spätherbst in Südeuropa (Spanien und Portugal) traumhafte Landschaften und Sehenswürdigkeiten, die nahezu ohne Tourismusströme besucht werden können.

Herbst und Winter gelten sowohl in Portugal als auch im angrenzenden Spanien als Nebensaison. Die bringt zwei Effekte mit sich. Zum einen sind zahlreiche Restaurants und Bars, besonders in Strandnähe, geschlossen. Zum anderen gibt es allgemein kürzere Öffnungszeiten. In einem Land mit einer 7-Tage-Woche wie Portugal sollte sich aber jeder trotz verkürzter Öffnungszeiten bis 21:00 Uhr anstatt 22:00 Uhr im Supermarkt verpflegen können.

supermarket in der Nebensaison in Portugal

Der positive Nebeneffekt sind günstige Preise für Stellplätze. Besonders an der Algarve. Da wir bei fallenden Temperaturen auf Landstrom und eine warme Dusche nicht verzichten wollen, sind wir vom Freistehen zu schönen alternativen Stellplätzen gewechselt. Von diesen gibt es an der Algarve einige und die Preise sind mit 10€ – 15 € pro Nacht (2 Erwachsene, 1 Hund, 2 Vans und Strom) wirklich erschwinglich. Meist bezahlt man nur den Stellplatz und die Personen- sowie Fahrzeuganzahl entscheidet nicht den Preis. Bei der warmen Dusche, die ich gelegentlich sehr genieße, gibt es jedoch von Stellplatz zu Stellplatz Unterschiede. Mal ist alles inklusive, mal muss man bis zu 1€ für 5 Minuten warmes Wasser bezahlen. Aber ganz ehrlich, selbst für Vieldusche ist dieser Preis noch überschaubar.

Der Winter kommt in Portugal

Unmerklich und fast überraschend kam dieses Jahr die Sturmsaison über Portugal. Im Oktober war es noch so, dass man bis spät abends in kurzen Hosen und T-Shirt draußen sitzen konnte. Plötzlich kühlte es ab und Sturmböen peitschten über die oftmal weite und karge Landschaft. Besonders auf sandigen Plätzen ist diese Wetteränderung für Menschen im Van oder Camper eine Herausforderung. Das Leben findet meistens draußen statt. Allerdings hat diese windige Phase nicht lange angehalten. Dennoch läutete sie eindrucksvoll das Ende eines milden Herbstes und den Beginn des Winters in Portugal ein.

Es ist kälter geworden. Inzwischen tags um die 15°C-18°C und nachts um die 6°C. Das Meer hat inzwischen eine Termperatur um die 14°C. Betrachtet man diese Temperaturen im Dezember als Mitteleuropäer ist es immer noch äußerst angenehm. Allerdings sollte man dabei nicht vergessen, dass es einen Unterschied macht in einem Haus zu leben oder in einem Van 24 Stunden direkt allen Wetterlagen ausgesetzt zu sein. Besonders wenn es regnet merkt man die Feuchtigkeit im Bett, in der Kleidung und im gesamten Inneren des Fahrzeugs.

Die Monate November, Dezember und Januar gelten als die regenreichsten in Portugal an der Algarve. Das ist sozusagen das winterliche Schmuddelwetter Portugals. Dennoch sind auch die Regenphasen hier nur schwer mit denen in Deutschland oder Mitteleuropa zu vergleichen. Der Winter in Portugal an der Küste ist wechselhaft. Das kennt man vielleicht von der Nord- oder Ostseeküste. Der Wind treibt Regenwolken ins Landesinnere. Da es hier keine größeren Berge gibt, an denen sich Regenfronten festhängen könnten, geht der Regen so schnell wie er gekommen ist. Die beiden folgenden Bilder sind im Abstand von ca. 20 Minuten entstanden.

Wintermorgen in Portugal bei Mikki's
Regen in Portugal

Lohnt es sich den Winter in Portugal zu verbingen?

Unser persönliches Fazit zum Überwintern in Portugal.

Schaut man sich die Klimatabellen von Portugal an, sieht man dass es besonders im Spätherbst und Winter zu vermehrtem Regen kommen kann. Das bei Temperaturen am Tag mit angenehmen 15°C und in der Nacht mit immerhin 5°C-7°C. Es kommt natürlich darauf an, was man von seinem Reiseziel erwartet. Ein Badeurlaub ist im Winter selbst in Portugal nicht möglich. Dafür sollte man auf eine der spanischen oder portugiesischen Inseln in Höhe der Westsahara ausweichen.

Da wir zurzeit in unseren Vans leben wäre für uns ein Winter in Deutschland nicht vorstellbar. Für unsere Verhältnisse ist Portugal, um weiterhin in Europa wegen Arbeit und sonstigen Bedingungen zu bleiben, die beste Lösung. Dabei sollte man aber betonen, dass sich auch der Winter in Portugal in einem Van nicht immer angenehm anfühlt und man sich frühzeitig um entsprechende Wärmequellen kümmern sollte. Unser kleiner Vany ist mit einer Standheizung auch für unsere Gäste ausgestattet. Zudem haben wir einen kleinen elektrischen Heizlüfter darin. In unserer Olli, dem größeren Sprinter, haben wir einen elektrischen Heizlüfter mit 2000Watt stehen, der ebenfalls für angenehme Wärme sorgt. Ob Regen oder Sonnenschein, wenn es dunkel wird, was auch hier im Winter schon recht früh beginnt und Morgende sind im Winter in Portugal immer frisch und man freut sich über eine Wärmequelle.

Ganz klar gibt es auch im Dezember noch Inseln im Atlantik die wesentlich wärmeres Wetter zu bieten haben. Begrenzt man aber seine Auswahl nur auf Länder, die direkt ohne Schiff mit dem Van oder Camper zu erreichen sind, ist Portugal sicherlich eine der Adressen, die für den Winter bestens geeignet sind. Zahlreiche Camper verbingen die kalte Jahreszeit weg von der Heimat in diesem Land. Für uns sehr wichtig sind das unbegrenze und erschwingliche mobile Internet, die alternativen und sehr schön gestalteten Stellplätze zu günstigen Preisen und ein Klimaverhältnis was es zumindest ermöglicht sich noch draußen aufzuhalten und etwas Sonnenschein auch im Dezember zu erleben. Damit eine ganz klare Empfehlung für alle Vanreisenden Portugal auch im Winter einen Besuch abzustatten.

Willst Du weitere Eindrücke zu unserem Aufenthalt an der Algarve gewinnen, dann schau doch einfach mal bei Instagram vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

oder ohne Beitrag über neue Kommentare informiert werden.