Vorbereitung auf ein Shooting mit Afri

Allgemeines zur Vorbereitung

Die Vorbereitung auf ein Shooting spielt eine entscheidende Rolle und macht Vieles vor und während der Aufnahmen einfacher.

Wenn Du bereits Erfahrung mit Shootings hast, bist Du wahrscheinlich etwas erfahrener und weißt worauf es ankommt. Solltest Du allerdings erst ein paar wenige Aufnahmen mit Fotografen gemacht haben, ist es wichtig zu wissen was man mitbringt und wie man sich im Vorfeld vorbereitet.

Where is my mind Vorbereitung auf ein TfP Shooting mit dem Fotografen aus Gießen.

Am Anfang steht die Idee für die Aufnahmen. Ohne Grundidee wird es in der Fotografie meist schwierig. Selbst wenn am Ende oft andere Aufnahmen entstehen, als man tatsächlich geplant hatte, ist die ursprüngliche Idee so etwas wie ein roter Faden. Schlussendlich geht es mehr darum eine eigene unabhängige Arbeit zu schaffen.

Durch die ursprüngliche Idee werden bestimmte Voraussetzungen für das Shooting geschaffen. Zum Beispiel wird der Aufnahmebereich festgelegt. Es entscheidet sich ebenfalls, ob das Shooting im Studio oder draußen stattfindet. Da sich die verschiedenen Aufnahmebereiche wie Portraits oder Modefotografien in bestimmten Anforderungen von der Aktfotografie  unterscheiden werde ich diese beiden Bereiche getrennt behandeln. 

Vorbereitung im Bereich Portrait und Fashion

Nachdem Du Deinen TfP-Vertrag erhalten hast und die Bildidee steht, wird auch meist schon ein fester Termin vereinbart. Es geht also in die Planungsphase. Welche Kleidungsstücke sollen mit, hast Du Accessoires, die zum Thema passen und so weiter. Alles sollte geordnet sein. Nimm Dir zuerst eine etwas größere Tasche und sammle darin alles, was Dir in den Tagen vor dem Shooting als passend erscheint. Sowohl Kleidung, aber auch Accessoires oder irgendwelche Gegenstände, die mit auf die Aufnahme könnten.

Am Tag vor dem Shooting solltest Du alles sortieren und entscheiden, was Du wirklich davon mitnehmen willst. Je nach Aufnahmeort kann es passieren, dass man ein Stück zur Location laufen muss. Nimm also wirklich nur die Dinge mit, die Du als geeignet erachtest. Ebenso sollte Deine Tasche bequem zu tragen sein und keine ungünstigen Abdrücke an Stellen verursachen, die man später auf dem Bild sieht.

Geeignetes Schuhwerk ist Pflicht. Nimm im besten Fall ein Wechselpaar mit. Gerade wenn es regnerisch ist können Waldböden oder Wege matschig sein. Zum einen verschmutzt es die Schuhe, die Teil des Bildes werden sollen, zum anderen sieht es unheimlich lustig aus, wenn das Model mit hohen Absätzen im Morast versinkt.

Abdrücke an Stellen vermeiden, die man auf der Aufnahme sieht

Gerade bei Brillen entstehen oft Stellen auf der Nase, die bei Portraits eher unerwünscht sind. Ähnlich verhält es sich mit Ringen an den Fingern oder Haarbändern, die am Handgelenk getragen wurden. Ebenso sind zusammengebundene Haare manchmal ein Problem. Je nachdem wie straff das Haarband sitzt, können Abdrücke und Eindellungen beim Öffnen der Haare sichtbar bleiben. Dies äußert sich meist in einer unerwünschten Welle. Grundlegend ist zu raten, dass alles was nicht Teil des Bildes wird, 2-3 Stunden vor dem Shooting abgelegt werden sollte.  

Hunger verdirbt Dir den Spaß am Shooting

Die Aufnahmen dauern meist mehrere Stunden. Um in kein Hungerloch zu fallen, solltest Du etwas essbares einpacken. Trinken ist in jedem Fall eine sehr gute Idee. Unterschätze nicht den Anspruch an Deinen Körper und den Bedarf an Energie und Flüssigkeit während eines Shootings.

Out of the Box Vorbereitung auf einem Lostplace Aktshooting mit dem Fotografen aus Gießen.
Ästhetische Aktfotografie in spannenden Umgebungen | Model: Lisa Feulner

Vorbereitung im Bereich Akt, Teilakt und verdeckter Akt

Selbstverständlich gelten für diesen Bereich die gleichen Voraussetzungen wir für Portraits oder die Fashionfotografie. Allerdings gibt es im Bereich Akt, Teilakt und verdeckter Akt Besonderheiten auf die an dieser Stelle noch eingegangen wird.

Vermeide hässliche Abdrücke

In diesem Bereich wird jede Stelle Deines Körpers potentiell zum Teil einer Aufnahme. Hierzu ist es unbedingt notwendig im Vorfeld Abdrücke an der Haut zu vermeiden. Trage Unterwäsche, die absolut locker sitzt (Sport-BH etc.). Auch Socken können mit ihrem Gummibund ziemlich unschöne Abdrücke auf der Haut hinterlassen. Um das zu vermeiden, trage Sneaker-Socken, die gestrickten Winterstrümpfe von Oma oder die von Deinem Freund in Übergröße. Solange sie an Deinem Bein keine Abdrücke hinterlassen, sind sie geeignet.

Etwas Lockeres, was Du schnell überwerfen kannst

Da es je nach Location und Jahreszeit während einer Pause recht frisch werden kann, nimm Dir etwas mit, was Du Dir leicht überwerfen kannst. Ein einfacher Mantel, eine lange Jacke oder ein großer Stoff können hier schon reichen. Dies dient nicht nur Deiner wärme sondern verhindert auch bei Außenlocations irritierte Blicke von Spaziergängern.

Soweit waren das erstmal alle Dinge, die mir wichtig erscheinen. Sollte Dir beim Durchlesen noch etwas auffallen, was man ergänzen könnte, schreibe es einfach in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden eines Kommentars werden verschiedene, persönliche Daten verarbeitet und gespeichert.

Back To Top