Rückblick Abenteuer Vollzeitvanlife

Ein Abenteuer voller Vorfreude und Ungewissheit

Unser Gast, Vera kommt uns besuchen. Am Dienstag startet ihre Reise in Frankfurt und bringt sie in nur zweieinhalb Stunden Flugzeit zu einem Abenteuer voller Ungewissheit. Es ist ihre erste Reise, dieser Art auf einem Campingplatz ohne fließend Wasser und einer Toilette im Vany. Aber Vera wollte eine andere Form von Reisen kennenlernen und das wird sie definitiv bei uns bekommen. Wie der Rückblick nach fünf Tagen Abenteuer Vollzeitvanlife wohl ausfallen wird? Wir sind gespannt.

Jetzt beginnt auch für uns als Gastgeber das Abenteuer

Um 21 Uhr mache ich mich auf den Weg Richtung Faro. Ich hole heute unseren Gast, Vera meine Mama ab. Ihr Flieger landet um 22 Uhr in Faro und ich bin etwas aufgeregt, ob alles klappt und sie im Flieger sitzt. Meine Mama fliegt das erste mal ganz alleine und dazu kommt noch, sie spricht kein Englisch. Bis vor einem halben Jahr hatte sie nicht einmal ein Smartphone geschweige denn wusste,sie wie Whats App funktioniert. Zum Geburtstag bekam sie von uns ein Smartphone. Die Lernphase war nicht einfach. Die Sprachnachrichten wurden nicht an die Empfänger versandt, die es eigentlich bekommen sollten. Aber mit etwas Übung ist mittlerweile Instagram und Co ein fester Bestandteil ihres Tagesablaufs. Ihre Bordkarte hat sie ganz eigenständig gefunden und vorgezeigt. In der Ryanair App ist diese Leistung selbst für Profis eine Herausforderung.

Die Spannung steigt und ein Wachmacher muss her

Ich genehmige mir noch einen leckeren und überteuerten Kaffee im Wartebereich am Flughafen. Der Flieger ist pünktlich und Mama kommt auf mich zu. Die Erleichterung steht uns beide ins Gesicht geschrieben. Ich kann es noch nicht richtig realisieren. Wir umarmen uns und laufen gemeinsam zum Vany. Ich öffne die Schiebetür. Mama darf ich vorstellen, das ist dein Zuhause für die nächsten fünf Tage. Wir sind beide etwas müde und verschieben die Vanybesichtigung auf später. Um diese Uhrzeit ist es in Portugal ebenfalls sehr dunkel und so gestaltet sich die knapp einstündige Fahrt nach Hause wenig beeindruckend.

Guten Morgen und herzlich Willkommen in Portugal. Eine kalte Nase nach der ersten Nacht aber es bleibt Hoffnung auf Besserung

Ein Weg auf dem Campingplatz

Es ist Mittwoch morgen und Afri, Kathy und Muk sind schon ganz gespannt, wie es Vera im Vany ergangen ist. Die Schiebetür vom Vany geht auf und natürlich kommt Vera heraus, lebendig und putzmunter. Nach einem „Wie geht es dir“ Bekommen wir als Antwort, dass alles gut ist, sie gut geschlafen hat. Lediglich ihre Nase und ihr Kopf wurden in der Nacht so kalt, dass der Verdacht auf Kälteschäden aufkommen könnte. Wir amüsieren uns und versprechen für die kommende Nacht, die Standheizung besser einzustellen.

Gast übernachtet im Van und gibt anschließend seinen Rückblick zum Vanlife

Nach einem Rundgang über den Platz und die wichtigen Stationen, wie das Badezimmer, trinken wir einen Kaffee und beschließen den Tag gemütlich angehenzulassen. Veras Wunsch für den heutigen Tag ist jeher von Gemütlichkeit geprägt und so richten wir uns danach. Es ist schließlich ihr Abenteuer Vollzeitvanlife. Am Nachmittag fahren wir ans Meer und anschließend zum Markt. Heute soll es zum Abendessen frischen Fisch geben.

Frischer Fisch zum Abendessen auf dem Campingplatz in Portugal.
Frischer Fisch, ein tolles Abendessen im Abenteuer Vollzeitvanlife

Ein gemütlicher Tag neigt sich dem Ende. Die Standheizung ist bereits am Wärmen somit wird die heutige Nacht nicht von Kälte geprägt sein. Wir wünschen eine kuschelige Nacht und schöne Träume.

Das Abenteuer Vollzeitvanlife fühlt sich langsam heimisch an

Der Donnerstag begrüßt uns mit Sonnenschein und angenehmen 20 Grad. Ein leckeres Frühstück und Kaffee darf auch an diesem Tag nicht fehlen. Bei diesem Wetter bietet sich eine Tour ans Meer an. In Portugal kann man wunderbar stundenlang am Strand unterwegs sein. Auf der einen Seite das Meer auf der anderen Seite die Felsenlandschaft und dazwischen ein Sandweg der oft zu einer schönen Bar führt.

Ein Kaffee am Morgen und ein Rückblick auf ein Abenteuer Vollzeitvanlife

Wir entscheiden uns für Falesiabeach. Die Fahrzeit beträgt ca. 30 Minuten. Im Handumdrehen sind wir am Ziel. Muk ist heute ebenfalls mit uns am Start und so schlendern wir ganz gemütlich entlang dieser wundervollen Landschaft. Sprachlos von der Schönheit der Natur und voller Vorfreude auf einen leckeren Kaffee kehren wir in eine Strandbar ein. Muk wird von einer Katze auf die Geduldsprobe gestellt und wir beobachten einfach das Treiben und die Menschen in den Cafes. Es ist so ruhig und friedlich, die Urlauber scheinen die vorweihnachtliche Gemütlichkeit angenommen zu haben. Ob es zur Hauptsaison hier ebenfalls so gemütlich zugeht, ich glaube es kaum. Langsam wird es für uns Zeit aufzubrechen. Wir lassen Muk nicht mehr lange zappeln und verlassen die Bar und die Katze.

Eine Frau am Strand mit einem Hund und Blick auf die Felsen
Ein Ausflug zum Strand und anschließendem Rückblick auf den Tag
Rückblick Abenteuer Vollzeitvanlife am Strand von Falesia

Vera ist sichtlich erschöpft, denn wir sind ständig an der frischen Luft und in Bewegung. Das macht müde und dazu kommt noch, eine Stunde Zeitverschiebung. Portugal ist in einer anderen Zeitzone. Hier ist es eine Stunde früher als in Deutschland. Somit muss sich der Körper auch langsam daran gewöhnen. Nach einem gemeinsamen Abendessen und einer Gassirunde mit Muk verabschieden wir uns von Vera und freuen uns auf den morgigen Tag.

Wenn nicht jetzt wann dann, das ist die richtige Abenteuereinstellung

Am Freitag ist unser Gast schon nicht mehr wegzudenken. Vera ist im Vanlife angekommen. Was am Dienstag noch unmöglich schien ist am Freitag schon fast Gewohnheit. Aufstehen, im Gemeinschaftsbad die Morgenroutine durchführen, keine eigene Toilette zu haben und für warmes Wasser bezahlen müssen. Fünf Minuten Duschen für 0,50€. Ist schon ein Abenteuer. Wenn nicht jetzt wann dann, meint Vera und scheint aus meiner Sicht glücklich und zufrieden dabei zu sein. Oft sind es die kleinen Dinge im Leben, die uns das Gefühl von Glück und Zufriedenheit vermittelt. In unserem Vollzeitvanlife ist es eine warme Dusche, ein warmes Bett oder eine tolle Unterhaltung mit dem Nachbarn aus Holland.

Vollzeitvanlife ein Rückblick nach fünf Tagen Abenteuer

Jedes Abenteuer geht zu Ende. Es ist Zeit für einen Rückblick Abenteuer Vollzeitvanlife

Es ist Samstag die Sonne hat uns immer noch lieb und beschert uns noch einige gemeinsame Stunden, bevor es zum Flughafen nach Faro geht. Fünf Tage Abenteuer Vollzeitvanlife was bleibt ganz besonders in Erinnerung oder was gilt es zu optimieren. Wir freuen uns auf Veras Rückblick.

Liebe Vera, wie hat es Dir bei uns gefallen? Wie war Dein Abenteuer Vollzeitvanlife?

Vera: Toll! Das tolle Wetter und das im Dezember. In Deutschland ist es sehr kalt und teilweise sehr nass aber bei euch vergisst man ganz schnell das trübe Wetter und genießt die Sonne. Das Schlafen im Van ist sehr ungewohnt, ich musste mich erstmal an den kleinen Raum gewöhnen aber das Positive dabei, man verbringt automatisch sehr viel Zeit an der frischen Luft. Das Essen ist einfach toll und ihr habt immer lecker gekocht. Das Rezept für den Nudelthunfischauflauf werde ich Zuhause nachkochen.

Was war die größte Herausforderung für Dich ?

Vera: Ganz klar, dass die Toilette nicht im Van ist. Das Badezimmer ist zwar nur wenige Schritte entfernt aber für mich war dies die größte Herausforderung, nachts über den Platz zu laufen. Das ist schon eine Umstellung.

Was wird Dir ganz besonders in Erinnerung bleiben ?

Vera: Der Tagesausflug zum Strand von Falesia, die vielen tollen Cafes und die angenehme Atmosphäre bei euch.

Was können wir besser machen ?

Vera: Die 5 Tage bei euch waren einfach toll, ich habe diese Zeit sehr genossen, lediglich die Standheizung sollte besser eingestellt sein.

Würdest Du das Abenteuer Vollzeitvanlife weiterempfehlen ?

Vera: Ja selbstverständlich.

Ein Rückblick Abenteuer Vollzeitvanlife in Portugal

Fünf Tage Gastgeber Abenteuer Vollzeitvanlife sind vollbracht. Eine glückliche und zufriedene Mama fliegt zurück nach Deutschland und mir bleibt lediglich zu sagen, Dankeschön liebe Mama, dass du dich dieser Herausforderung gestellt und diese gemeistert hast.

Wir haben für uns als Gastgeber ebenfalls diese Zeit Revue passieren lassen. Ein Gastgeber zu sein ist eine Herausforderung gleichgültig ob es die eigene Familie oder eine fremde Person ist. Die Integration in unseren Alltag zu bewältigen und dabei die Abenteuerwünsche des Gastes zu verwirklichen ist nicht immer einfach. Dennoch wachsen wir an dieser Situation und freuen uns über die kommenden Gäste und deren Rückblicke auf eine nicht so gewöhnliche Reise.

Du hast Lust uns zu besuchen? Einige Nächte im Vany zu verbringen, die Sonne im Winter zu genießen und einfach für ein paar Tage das Abenteuer Vollzeitvanlife zu erleben, komm vorbei, wir freuen uns auf Dich. Plane hier deinen Besuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Hiermit bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzbestimmungen gelesen hast und diese akzeptierst.

oder ohne Beitrag über neue Kommentare informiert werden.