Ein trauriger Grund Portugal zu verlassen

Großvater von Afri

Aktuell ein trauriger Anlass, weswegen ich morgen die Heimreise antreten werde. Mein Großvater ist schwer erkrankt und liegt aktuell in einem Krankenhaus in Deutschland. Ende letzter Woche erhielt er eine Diagnose, die alles verändern sollte. Niemand weiß zum jetzigen Zeitpunkt wieviel Zeit ihm noch bleibt.

Zerreißprobe für unsere Idee vom Vollzeitvanlife

Die Frage die sich in so einem Moment stellt ist: „Packen wir alles zusammen und treten sofort die Heimreise an?“ Vermutlich würdest Du als Leser sofort ohne zu zögern so entscheiden?

Leider ist dies für mich aber nicht so leicht. Wir hatten uns anfang diesen Jahres für unseren Weg ins Vollzeitvanlife entschieden und waren von Anfang an bereit alle Widrigkeiten in Kauf zu nehmen. Da unsere Großeltern bei unserer Abreise auf beiden Seiten in einem Alter waren, in dem man jeden Tag mit einer schlimmen Nachricht rechnen musste, war uns dieser Umstand zumindest planerisch bewusst. Wenn dann aber der Fall eintritt merkt man wie unvorbereitet man ist.

Ich liebe meinen Großvater sehr, besonders da ich bei meinen Großeltern aufgewachsen bin und mich immer auf sie verlassen konnte. Bis zu der Idee mit unserem Vollzeitvanlife habe ich mich immer in der Nähe aufgehalten, um im Notfall helfen zu können. Nun 2500km entfernt passiert das, weswegen ich so lange geblieben bin.

Auch wenn es der Wunsch meiner Familie ist, dass zurück komme und bleibe, fällt es mir sehr schwer. Ich kann mir nicht vorstellen dort auf unbestimmte Zeit zu leben und das Leben, was wir hier gerade im Van führen, aufzugeben. Es ist zu meinem Leben, zu dem Leben mit Kathy und Muk geworden. Ich liebe dieses Leben. Und das konnte ich die ganzen letzten Jahre nur selten behaupten. Zum ersten Mal fühle ich mich frei und lebendig. – Auf der anderen Seite stehen meine Familie und das Pflichgefühl mit dem ich sehr zu hadern habe. Es ist nicht leicht eine Entscheidung wie diese zu treffen und ich bin mir zum jetzigen Zeitpunkt auch noch nicht sicher wie schlussendlich meine Entscheidung ausfallen wird.

Morgen geht erstmal der Flug zurück nach Deutschland und Kathy bleibt mit Muk hier in Portugal. ich werde sehen, was mir mein Gefühl rät wenn ich bei meiner Familie bin. In jedem Fall möchte ich mich von meinem Großvater richtig verabschieden und ein paar Tage intensiver Zeit mit ihm verbringen. Dafür bin ich sehr dankbar, dass uns diese Möglichkeit noch bleibt.

Was danach wird, werden wir sehen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

oder ohne Beitrag über neue Kommentare informiert werden.